Was ist CBDa ?

CBDa ist die Kurzform von Cannabidiolsäure. Diese ist auch gleichzeitig das Hauptcannabinoid der Nutz-Hanfpflanze.

Würde man die frischen Blütenstände einer Hanfpflanze wie Rohkost pflücken und sofort essen, profitierte man von den nützlichen Eigenschaften von CBD recht wenig. Das liegt daran, dass der Wirkstoff dort hauptsächlich nur als Säure (CBDa) vorkommt. Das "a" in dieser Kurzform steht für englisch "acid" = Säure.

Unter Temperatur- und Lichteinfluß wandelt sich das CBDa in Cannabidiol (CBD) um. Diesen Vorgang nennt man Dekarboxylierung. Er beinhaltet Hitzeeinwirkung über einen bestimmten Zeitraum.

Das CBDa wurde bisher in der Regel als „inaktiv“ angesehen, blieb deshalb relativ unerforscht und fand eher wenig Beachtung. Das könnte sich bald ändern.
Im Rahmen sgg. präklinischer Studien ohne menschliche ProbandInnen konnten z.B. entzündungs-hemmende und schmerzlindernde Eigenschaften und die Möglichkeit Stimmung und Angst zu regulieren nachgewiesen werden. CBDa könnte in Zukunft auch in Medikamenten gegen Epilepsie enthalten sein.

Die britische GW Pharmaceuticals besitzt schon jetzt eine Reihe von Patenten auf CBDa. Dieses Unternehmen ist bereits für sein Multiple-Sklerose-Behandlungsprodukt Nabiximole bekannt. Es war das erste natürliche Cannabis-Pflanzen-Derivat, das in jedem Land die Marktzulassung erhielt.

CBDa und CBD könnten gut zusammenarbeiten.
Vergleicht man die bisher durchgeführte Forschung über CBDa, bekommt man den Eindruck, dass man im Vergleich zu CBD für eine therapeutische Wirkung weniger des Stoffes zu benötigen scheint. Im Gegensatz dazu scheint die Wirkung von CBD länger anzuhalten. Wenn sich diese Vermutungen bestätigen, könnten Patienten durch die Verbindung beider Substanzen von einer geringeren Dosis mit lang anhaltender Wirkung profitieren. Dies bedeutet, das CBDa die Bioverfügbarkeit von CBD etwa um den Faktor 2 erhöht. 

CBD-Vollextrakte beinhalten in der Regel neben dem "veredelten" CBD auch noch die "Rohkost- variante" CBDa. Achten Sie doch einfach einmal darauf! Womöglich liegt die Zukunft in Extrakten, die das medizinische Potenzial von CBDa und CBD miteinander vereinen.

Tags: hanf , cannabis, cbd, cbda

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.